Meine erste Session mit dieser Domina

Nach langem Stöbern im Dominaforum fand ich sie endlich, die Herrin die vom Erscheinungsbild meine Erwartungen erfüllte nein viel mehr, absolut übertraf. Also ran ans Telefon und um einen Termin nachgefragt, sie antwortete sehr freundlich aber dennoch bestimmend, ich war von diesem moment an wie gefesselt von ihrer Art.

Nach langem Stöbern im Dominaforum fand ich sie endlich, die Herrin die vom Erscheinungsbild meine Erwartungen erfüllte nein viel mehr, absolut übertraf. Also ran ans Telefon und um einen Termin nachgefragt, sie antwortete sehr freundlich aber dennoch bestimmend, ich war von diesem moment an wie gefesselt von ihrer Art.

Nun mußte ich mich nur noch 6 Wochen gedulden, denn ich mußte ja wieder mal nach Hamburg reisen, die Zeit kam mir unendlich vor, so groß war mein Verlangen mich dieser schönen Herrin hinzugeben.

Doch dann saß ich endlich in der Bahn Richtung Hamburg und ich war so freudig aufgeregt, das ich laufend zur Uhr starrte und irgendwie immer nervöser wurde um so näher ich an Hamburg ran kam.

Ja jetzt war ich endlich da und stand vor dem Haus in dem ich erwartet wurde, noch 8 Minuten bis zum Termin, ich wollte schon klingeln aber da viel mir Gott sei dank noch ein, zu frühes Erscheinen wird meißtens genau so hart bestraft wie Verspätungen. Ich kramte in meinen Taschen und holte meine Mallboro raus,ja genau das brauchte ich jetzt noch. Dann war es so weit ich durfte klingeln juhu die Zeit war da.

Und da stand meine angebetete Herrin, viel schöner als auf sämtlichen Bildern die ich von ihr gesehen habe und ich hatte ja 6 Wochen Zeit zum suchen. Jetzt führte sie mich in einem Raum, wo wir ein Vorgespräch führten was ich mir wünsche was sie in der Session mir mir anstellen soll, ich muss dazu sagen sie macht nur das wozu sie auch Lust hat, also den Wunschzettel könnt ihr zu Hause lassen, aber man kann mit ihr über alles reden.

Dann bekleidete sie mich ins Bad und ich reinigte mich ausgiebig unter der Dusche, als ich fertig war klingelte ich und sie holte mich ab. Natürlich nicht gleich denn es ist nicht ihre Art zu springen wenn ein Sklave ruft. Aber dann hörte ich ihre Absätze im Flur klacken und ich stellte mir ihren geilen Gang vor, zum Glück habe ich das für mich behalten sonst wäre wohl meine Betrafung noch härter ausgefallen.

Dann gings ab ich glaube der Raum wird als Roter Salon bezeichnet und als erstes erblickte ich die ganzen Schlagwerkzeuge die meine Herrin für meine Betrafung bereitgelegt hat, geiler Anblick aber ich muß auch gestehen,ein wenig fingen meine Knie an zu schlottern. Na gut da mußt du durch dachte ich und dafür bist du ja hier. Bloß nicht zu schnell Schwäche zeigen,da wollte ich mich beweißen. Ab auf den Bock kam auf einmal das Komando voin meiner schönen Lady, ich zuckte zusammen denn so einen Ton hatte ich ihr nicht zugetraut. Ich über den Bock,aber da kam schon das nächste von ihr, ob ich nicht wüßte wie man sich ordentlich darüber legt. Ich begriff dann,jetzt ist schluß mit lustig.

Dann gings mit meiner Erziehung los, sie wärmte meinen Arsch mit ihren Händen und mit irgendeiner Flüssigkeit an. Man war das geil die Hand meiner Herrin an meinem Arsch. Dann folgte die erste Peitsche die noch ganz harmlos war, mein Fehler war ich sagte diese Peitsche ist ja wie Urlaub machen. Das änderte sich aber sofort, denn sie holte die nächste Peitsche und die hielt sie mir erst mal unter die Nase damit ich auch genau sehe was mich erwartet. Ich erschrak denn ich kannte dieses fiese Ding aus anderen Studiobesuchen und hatte schon reichlich Bekanntschaft damit gemacht. Das ist so eine mit Holzgriff und harten Lederriemen dran, auch Siebenstriemer genannt.

Dann schlug sie zu erst nicht ganz so fest,aber ihr gefiel wohl nicht das von mir keine Reaktion kam, denn jetzt zeigte sie mir was sie alles mit dieser Peitsche anstellen kann und ich kam an meine Grenzen. Aber so schnell sollte sie mich nicht kleinkriegen dachte ich, aber noch 5 oder 6 äuserst harte Schläge von ihr und ich mußte laut aufstöhnen, sie hörte auch gleich mit dem Schlagen auf und es kam ein lautes jaaaaa von ihr. Sie hatte mich besiegt...

Danach kümmerte sie sich um mich, indem sie kaltes Wasse auf meinem geschundenes Fleisch verteilte, aber die Freude über den nachlassenden Schmerz dauerte nicht lange, denn nun machte ich äußerst schmerzhafte Bekanntschaft mit ihrem Rohrstock und mit einer Kunsstoffklatsche und ich hörte immer nur noch ihr zufriedenes jaaaaaaaaa wenn ich nur noch stöhnen konnte. Dann mußte ich mich vom Bock erheben, sie stze sich in ihren Sessel und streifte ihren Rock nach oben, ich hätte vor Glück tanzen können. Aber sie holte mich schnell aus meinen Träumen zurück indem sie sagte leck mich gut sonnst geht es zurück auf den Bock und du weißt was dir blüht wenn deine Herrin unzufrieden ist. Ich sage nur ich gab mir die größte Mühe aber ich wußte auch ich kann mich noch so anstrengen, es sind ja noch nicht alle Schlagwerkzeuge eingesetzt wurden, sie wird dich sowieso weiter auspeitschen. Aber sie schmeckt so köstlich,ich gab mir die größte Mühe und es machte mich geil und unheimlich stolz,ich durfte meine Herrin mit der Zunge verwöhnen. Aber es mußte kommen was kommen mußte sie war nicht zufrieden mit mir. Also ab auf den bock und wieder gabs den Siebenstriemer, den Rohrstock und die Kunststoffklatsche. Das ging so 2 mal,Herrin verwöhnen, nicht gut gemacht und ab auf den Bock. Nun lag ich das 4.Mal drüber und wartete schon auf die aufgezählten Schlagwerkzeuge, doch was war das was hatte Lady Viola jetzt in der Hand,ist das eine Bullwip? Aber sie beruhigte mich das ist eine Kantschupeitsche,aber ihr jaaaaaaaaaaa war wieder nach ein paar Schlägen zu hören.Dann hatte ich es begriffen wie diese schöne Lady verwöhnt werden wollte und ich glaube ich habe mich jetzt nicht mehr so blöd angestellt,da sieht man doch mal wieder PRÜGEL HELFEN DOCH BEIM LERNEN: Ich mußte mich danach auf eine Art Bank legen und ich wurde von ihr für meine Leistung und mein ich glaube ordentliches Durchhaltevermögen belohnt. Sie beschäftigte sich jetzt mit meinem seit einer Stunde stehenden Schwanz, sie kann damit umgehen sage ich euch und es dauerte auch nicht lange bis meine angestaute Geilheit
heraus sprudelte.

Dann ging ich nochmal ins bad ich duschte und zog mich an, wir unterhielten uns über das Erlebte und ich teilte ihr meine vollste Zufriedenhewit mit. Da war sie wieder ihre ruhige nette Art, aber ich sage euch sie ist auch eine Sadistin. Und nicht vergessen sie macht nur das was sie auch selbst will.

Am Ausgang noch mal Küsschen recht Küsschen links und ich war wieder drausen.

Ich wollte ja noch zum HSV aber in der S-Bahn habe ich lieber den Stehplatz gewählt. In diesem Sinne und denkt dran Lady Viola ist uns immer eine Peitschenlänge vorraus.