Sehr verehrte Herrin Viola, kaum war ich zuhause angekommen, habe ich sofort Ihren Befehl ausgeführt. So eng wie mir die Hose im Schritt auf der Heimfahrt saß, war es auch einfach unumgänglich sie los zu werden.

Auch die Nivea-Dose konnte im Regal bleiben - es war schon genug, um nicht zu sagen reichlichst, Eigengleitmittel vorhanden um Ihren Auftrag auszuführen. Eigentlich musste er ja nur noch zum krönenden Absch(l)uss gebracht werden.

Mit leicht brennendem Hintern und anhaltend süßem Geschmack im Mund war der Gedanke an Sie, Herrin Viola, der Einzige der mir kam und kommen konnte. Was ein Handanlegen noch weniger nötig machte. Meine Männlichkeit zuckte ja so schon als hätten Sie sie weiter fest im Griff und nach wie vor unter Strom gesetzt.

Bei dem Gedanken an Ihre wunderschönen gespreitzten Lenden über meinem Gesicht war es dann endgültig um jede Zurückhaltung Geschehen - ein heftiges Zucken und...

...ich hatte Ihren Befehl, Herrin Viola, im Handumdrehen fast ohne Handarbeit erfüllt!

Ich habe sehr viel Spaß gehabt, Herrin Viola!