Bitte Quäl mich.. ein Bericht über meinen Sadismus

 

Bitte Lady Viola, quäl mich…, was für eine Bitte aus meinem Mund. Sie versprachen mich wahnsinnig zu machen, Sie haben es geschafft ;-)

 

Danke für diese außergewöhnliche Session.

 

Aber von Anfang an. Es ist das 2. Mal das ich Sie besuchen darf,

( www.domina-viola-hamburg.de/sklaven/berichte/52-freitag-30-11 )

 

jetzt wollte ich erleben, ob sich etwas entwickelt, oder ob das erste sehr schöne Erlebnis sich nicht bestätigt.

 

Es hat sich mehr als bestätigt!

 

Nach dem Frischmachen öffnet Lady Viola die Tür zum Bad und legt mir sofort Augenbinde, Halsband, Hand- und Fußmanchetten an und verbindet alles mit einer Kette, so konnte ich mich nur vorgebeugt und mit kleinen Schritten von Lady Viola in einen Raum führen lassen. Was für ein Beginn! 

 

Hatte ich vorher noch ein wenig Bedenken, dass ich wegen der winterlichen Kälte in Hamburg gut in eine Session kommen würde, war ich jetzt sofort „warm“. In den Raum, in dem ich von Lady Viola geführt wurde, bin ich sofort mit gespreizten Beinen fixiert worden. Mein Körper war so ganz Lady Violas Händen ausgeliefert. Jeder der Lady Violas Hände kennt, weiß, wie geschickt sie mit ihren Händen ist: Mal fast zärtlich mit einer Feder streichelnd, dann gemein in die Brustwarzen kneifend oder auch hart auf mein inzwischen sehr erregtes Glied schlagend. Anscheinend war mein Schwanz dann der Lady erregt genug, so dass Sie ihm eine enge Bondage gönnte. Das war sicher ein sehr schöner Anblick, der mir leider verwehrt blieb, da ich immer noch die Verdunklungsbrille trug. Ein leichter Geruch von Pfefferminz(?) stieg in meine Nase und mein Schwanz wurde mit einer Flüssigkeit getränkt. War es die Feuchtigkeit, die das Bondage um meinen Schwanz enger werden ließ, oder war es die Pfefferminz, die jetzt Wirkung zeigte? Wellen von kribbelnder Erregung durchzogen meinen Körper, schrecklich und vor allem schön zu gleich. Das war aber erst der Einstieg.

 

Nachdem ich mich etwas abgekühlt hatte, wurde ich losgebunden, um gleich wieder in Seile gepackt zu werden. Was für ein wunderschönes Gefühl von der Lady verpackt zu werden! Bei jeder Wickelung um meinen Körper umschlang mich Lady Viola auch ein wenig mit ihren Armen, ein sehr schönes Gefühl von Wärme und Vertrautheit. Als der Oberkörper eingepackt war, führte mich Lady Viola zu einer Lederliege, auf der dann der Rest meines Körpers fest verzurrt wurde. Was folgte, war eine wunderbare Mischung aus quälen, entspannen und immer geiler werden.

 

Da waren die Wachsbehandlung, die Vibratoren, die auf meinem festgezurrten Körper platziert wurden oder das Nadelrad mit und ohne Strom - um nur ein paar Sachen zu nennen. Zwar waren das alles  geile „Spiele“, doch das Eigentliche geschah in meinen Kopf: Mehr und mehr vereinnahmte mich Lady Viola.

Irgendwann konnte ich nur noch vor lauter Erregung stöhnen: "Bitte Lady Viola, quälen Sie mich." So ein Satz von mir, der eigentlich nicht maso ist, der Schmerzen eigentlich bislang immer nur ertragen hat. In diesem Moment ist etwas in mir passiert.

 

Mag sein, dass ich als Mann in das Studio gegangen bin, ganz sicher habe ich es als Lady Violas sklave verlassen.

 

Ganz ehrlich, ich habe noch nie eine so schöne, erregende, runde Session erlebt!

Danke Lady Viola!

 

Ihr sklave(?) thomas